Über uns

Historie

Das sapor Trockenseifenspender-Prinzip wurde von dem Schweizer Rasierklingenfabrikant August Belz (1907-1971) erfunden, in den Folgejahren produziert und weltweit unter dem Markennamen sapor vertrieben.

Im Jahre 1947 hatte August Belz die Idee, Seifenstücke in Stangen für einen Trockenseifenspender zu pressen. Durch Drehen eines Handrads konnte trockene Seife als Pulver abgeraspelt werden.

Die sapor Trockenseifenspender lösten die seit ca. 1920 hauptsächlich in Gaststätten und Betrieben verwandten „Kippkugeln“ und die Markt bekannten "Schiffelspender" ab. Grund hierfür war die hervorragende Dosiermöglichkeit, die Ergiebigkeit und temperaturunabhängige Einsatzmöglichkeit der sapor Trockenseife.

Produktion und Qualitätskontrolle

Die sapor Seifenspender, OEM gelieferte Produkte sowie die sapor Trockenseifen werden in Deutschland in hauseigener Produktion auf höchstem Qualitätsstandard gefertigt. Das Unternehmen und die Produktion sind nach DIN ISO 9001:2000 organisiert.

Das sapor Prinzip - Trockenseifenspender

Im Gegensatz zu Seifenspendern mit flüssiger Seife beruht das sapor Prinzip auf der Verwendung von trockener Seife. Diese wird mittels eines Spenders bei der Dosierung in Pulver geraspelt, so dass eine hygienische Entnahme in Einzelportionen ermöglicht wird.

Vergleich

Trockenseifen vs die Benutzung von Flüssigseifenspendern

  • Die Ergiebigkeit
  • 1 Stk. sapor Trockenseife entspricht 1L Flüssigseife und reicht für bis zu 400 Handwäschen.
  • Temperaturunabhängige Einsatzmöglichkeit
  • Es ist egal, wie heiß oder kalt es ist.
  • Sauberkeit
  • Flüssigseifenspender können lecken oder tropfen.
  • Mild für die Haut
  • Trockenseifen brauchen weniger Konservierungsstoffe um chemisch stabil zu sein.
  • Ausgezeichnete Dosiermöglichkeit
  • Mit dem Handrad eines sapor Trockenseifenspenders lässt sich die Menge exakt und hygienisch dosieren.
  • Niedriges Transportvolumen
  • 1 L Flüssigseife hat deutlich mehr Volumen als 1 Stk. sapor Trockenseife.
  • Geringeres Lagervolumen
  • Der Platz für 1 Karton (80 Stk. sapor Trockenseife) ist wesentlich geringer als jener für 80L Flüssigseife.
  • Ökologisch nachhaltiger Umgang mit Resourcen
  • Reduzierung des Wasserverbrauchs und der Konservierungsstoffe.

    Händehygiene

    Aus Gründen der Hygiene wird empfohlen, in öffentlichen Waschräumen keine Trockenseifenstücke zur gemeinsamen Nutzung zu verwenden. Der sapor Trockenseifenspender hingegen macht genau dies möglich!

    Die sapor Trockenseifenspender erfüllen alle gesetzlichen Hygienevorschriften, sowie alle geltenden Verordnungen für die hygienische Händewaschung in öffentlichen Waschräumen.

  • WHO (World Health Organisation) Richtlinien für Handhygiene im Gesundheitswesen 2009

  • Deutsche Arbeitsstättenverordnung § 35 Abs. 1 - 4

  • Lebensmittelverordnung EG Nr. 852 / 2004